• Thomas Weber

DIE VERSTECKTE REGENBOGENBANK

Im Vorfeld der Europride haben wir NEOS die Regenbogenbänke in zahlreichen Wiener Bezirksvertretungen als Antrag eingebracht. Die Idee dahinter ist einfach: Wir wollen ein sichtbares Zeichen für mehr Akzeptanz, Respekt und Vielfalt setzen.


So auch in Simmering. Unsere NEOS Bezirksrätin und Simmeringer Klubvorsitzende Christiane Körner hat zur Sitzung der Bezirksvertretung am 05.12.2018 nachfolgenden Antrag eingebracht:

Groß war unsere Freude, als dieser Antrag - gegen den Stimmen der FPÖ & ÖVP - in der Bezirksvertretung mehrheitlich angenommen wurde. Und dann begann das Warten: Während in anderen Bezirken bald die ersten Regenbogenbänke aufgestellt wurden, tat sich dazu in Simmering monatelang nichts.


Irgendwann Anfang 2020 haben wir dann gehört, dass die Regenbogenbank nun durch den Simmeringer Bezirksvorsteher Paul Stadler (FPÖ) in einer Sackgasse (Neugebäudestraße) hinter Autos versteckt wurde. Auch die erläuternde Plakette, wie beispielsweise bei der Regenbogenbank in Margareten angebracht, wurde nicht montiert.


Dass der Simmeringer Bezirksvorsteher sich sowohl beim Standort, als auch der Ausführung der Bank, über Mehrheitsbeschlüsse des Bezirksparlaments hinwegsetzt, spricht Bände und untergräbt auch die eigentliche Idee.


Diese Bank ist eben mehr als nur eine Bank! Diese Bank ist ein Symbol für Akzeptanz, Respekt und Vielfalt. Respekt und Akzeptanz sind grundlegende Eckpfeiler einer liberalen Gesellschaft. Diese Eckepfeiler beweisen sich insbesondere durch den Umgang mit „Minderheiten.“


Akzeptanz und Respekt gegenüber der LGBTIQ* Community sind auch 2020 immer noch keine Selbstverständlichkeit. Damit wir dieses Ziel erreichen braucht es neben Aufklärungsarbeit und Anlaufstellen vor allem eines: Sichtbarkeit, denn Sichtbarkeit schafft Bewusstsein!

gemeinsam mit Christiane Körner, NEOS Bezirksrätin & Klubvorsitzende in Simmering